Jet-Ski

partnerprogramme boot scout

Garantiert nichts für Landratten: Mit dem Jet-Ski kann man den Rausch der Geschwindigkeit auf dem Wasser erleben. Doch auch ganz so schnell kann es nicht losgehen. Gerade Anfänger haben oft viele Fragen. Deswegen wollen wir etwas Licht ins Dunkel bringen.


Da Jet-Ski – oder Jet-Boot, wie die richtige Bezeichnung in Deutschland lautet – mehr als 5 PS haben ist für das Führen des Bootes ein Sportbootführerschein-See oder –Binnen nötig. Ebenso muss das Jet-Boot ein amtliches Kennzeichen tragen. Darüber hinaus ist es für die Sicherheit des Fahrers vorgeschrieben, dass das Jet-Ski mit einer Reißleine ausgestattet ist, welcher so eingestellt, dass wenn Fahrer und Boot sich trennen, das Jet-Ski langsam im Kreis fährt. Auch ist Jet-Ski fahren nur auf gekennzeichneten Strecken erlaubt.

 

Strecke und Führerschein sind da? Dann fehlt eigentlich nur noch das Jet-Ski. Dies kann beim Händler neu, oder gebraucht erworben werden. Bekannte Hersteller sind zum Beispiel Yamaha, Kawasaki und Polaris. Ein einfaches Jet-Boot ist bereits ab 7.000 Euro erhältlich. Hat man das passende Jet-Ski gefunden muss dies noch beim Wasser- und Schifffahrtamt angemeldet werden.

Stehen, oder Sitzen?

partnerprogramme boot scout

Jet-Ski gibt es als Steher und als Sitzer. Diese beiden unterscheiden sich schon grundsätzlich. Während man auf einem Sitzer schon nach wenigen Übungsminuten ordentlich Gas geben kann, wird man auf einem Steher die erste Zeit wohl mehr im Wasser verbringen. Das kommt von der geringen Breite eines Steher-Modells, welches erst ab einer höheren Geschwindigkeit an Stabilität gewinnt. Und gerade in Kurven zeigt sich dann, was der Fahrer drauf hat.


Andere Fakten bei der Entscheidung sind der Geldbeutel: Denn ein Sitzer kostet um einiges mehr als ein Steher. Zudem passt auf einen Steher nur eine Person. Wer also seiner Freundin eine entlegene Bucht zeigen will, wird um die Entscheidung für einen Sitzer nicht herumkommen. Wer doch Ambitionen zu Kunststückchen auf dem Wasser hat, dem sei ein Steher empfohlen. Gerade zum Freestyle sind Sitzer weniger geeignet.

 

Die Frage des Transports gestaltet sich manchmal schwieriger als gedacht. Vor der Anschaffung eines Jet-Skis oder eines Bootes jeglicher Größe sollte man sich im Klaren sein, dass diese nicht immer im Wasser liegen können. Müssen Sie Ihre Wassersport-Fahrzeuge transportieren, benötigen Sie einen passenden Anhänger für Ihr Auto. Im Internet findet man zum beispiel hier günstige Angebote dazu.